Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 45 Antworten
und wurde 775 mal aufgerufen
 Spieleteppich..
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Dave Offline




Beiträge: 803

20.03.2010 10:21
#31 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase

Fist Offline




Beiträge: 435

20.03.2010 11:21
#32 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
[color=yellow]Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
[/color]

www.trinipop.de

Wienermelange Offline




Beiträge: 552

20.03.2010 19:39
#33 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.

[color=teal]Lass einen alten Freund nicht fahren,
denn der neue kommt ihm nicht gleich
.
..........(Persisches Sprichwort)..........[/color]

Myrabella Offline




Beiträge: 134

21.03.2010 09:42
#34 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.
Regen, vom Wind an die Fensterscheiben gepeitscht, dazu schon wieder diese unausstehliche Ländlermusik aus der Nachbarswohnung und um dem allem noch die Krone aufzusetzen, zeigte der Wecker auf ihrem Nachttisch bereits 9 00, was bedeutete, dass sie zu der Besprechung mit ihrem Chef definitiv zu spät kommen würde.

milder Offline




Beiträge: 314

24.03.2010 08:56
#35 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.
Regen, vom Wind an die Fensterscheiben gepeitscht, dazu schon wieder diese unausstehliche Ländlermusik aus der
Nachbarswohnung und um dem allem noch die Krone aufzusetzen, zeigte der Wecker auf ihrem Nachttisch bereits 9 00,
was bedeutete, dass sie zu der Besprechung mit ihrem Chef definitiv zu spät kommen würde.
Sie stand gemühtlich auf und machte sich erstmal ein ausgiebiges Frühstück.


Myrabella Offline




Beiträge: 134

26.03.2010 13:35
#36 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.
Regen, vom Wind an die Fensterscheiben gepeitscht, dazu schon wieder diese unausstehliche Ländlermusik aus der
Nachbarswohnung und um dem allem noch die Krone aufzusetzen, zeigte der Wecker auf ihrem Nachttisch bereits 9 00,
was bedeutete, dass sie zu der Besprechung mit ihrem Chef definitiv zu spät kommen würde.
Sie stand gemühtlich auf und machte sich erstmal ein ausgiebiges Frühstück.
Nach 7 Scheiben Brot mit Butter und Orangenmarmelade, 250 gr Emmentaler Käse und 4 hartgekochten Eiern fühlte sie sich stark genug, den neuen Tag in Angriff zu nehmen.

Dave Offline




Beiträge: 803

27.03.2010 16:13
#37 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.
Regen, vom Wind an die Fensterscheiben gepeitscht, dazu schon wieder diese unausstehliche Ländlermusik aus der
Nachbarswohnung und um dem allem noch die Krone aufzusetzen, zeigte der Wecker auf ihrem Nachttisch bereits 9 00,
was bedeutete, dass sie zu der Besprechung mit ihrem Chef definitiv zu spät kommen würde.
Sie stand gemühtlich auf und machte sich erstmal ein ausgiebiges Frühstück.
Nach 7 Scheiben Brot mit Butter und Orangenmarmelade, 250 gr Emmentaler Käse und 4 hartgekochten Eiern fühlte sie sich stark genug, den neuen Tag in Angriff zu nehmen.
Sie machte sich so langsam auf dem Weg zur Arbeit , doch da plötzlich von der Seitengasse Springt ihr bekannter Frank aus Zapatahausen vor ihr Auto, sie erschreckte sich fürchterlich und machte eine Vollbremsung.

Wienermelange Offline




Beiträge: 552

27.03.2010 17:19
#38 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.
Regen, vom Wind an die Fensterscheiben gepeitscht, dazu schon wieder diese unausstehliche Ländlermusik aus der
Nachbarswohnung und um dem allem noch die Krone aufzusetzen, zeigte der Wecker auf ihrem Nachttisch bereits 9 00,
was bedeutete, dass sie zu der Besprechung mit ihrem Chef definitiv zu spät kommen würde.
Sie stand gemühtlich auf und machte sich erstmal ein ausgiebiges Frühstück.
Nach 7 Scheiben Brot mit Butter und Orangenmarmelade, 250 gr Emmentaler Käse und 4 hartgekochten Eiern fühlte sie sich stark genug, den neuen Tag in Angriff zu nehmen.
Sie machte sich so langsam auf dem Weg zur Arbeit , doch da plötzlich von der Seitengasse Springt ihr bekannter Frank aus Zapatahausen vor ihr Auto, sie erschreckte sich fürchterlich und machte eine Vollbremsung. Obwohl sie kurz überlegte, nochmal richtig Gas geben zu wollen, aber das schaffte sie nun doch nicht.

[color=teal]Lass einen alten Freund nicht fahren,
denn der neue kommt ihm nicht gleich
.
..........(Persisches Sprichwort)..........[/color]

Myrabella Offline




Beiträge: 134

27.03.2010 19:02
#39 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.
Regen, vom Wind an die Fensterscheiben gepeitscht, dazu schon wieder diese unausstehliche Ländlermusik aus der
Nachbarswohnung und um dem allem noch die Krone aufzusetzen, zeigte der Wecker auf ihrem Nachttisch bereits 9 00,
was bedeutete, dass sie zu der Besprechung mit ihrem Chef definitiv zu spät kommen würde.
Sie stand gemühtlich auf und machte sich erstmal ein ausgiebiges Frühstück.
Nach 7 Scheiben Brot mit Butter und Orangenmarmelade, 250 gr Emmentaler Käse und 4 hartgekochten Eiern fühlte sie sich stark genug, den neuen Tag in Angriff zu nehmen.
Sie machte sich so langsam auf dem Weg zur Arbeit , doch da plötzlich von der Seitengasse Springt ihr bekannter Frank aus Zapatahausen vor ihr Auto, sie erschreckte sich fürchterlich und machte eine Vollbremsung. Obwohl sie kurz überlegte, nochmal richtig Gas geben zu wollen, aber das schaffte sie nun doch nicht. Schliesslich war sie eine aktive Tierschützerin, und da kann man auch einen echten Strubelmutz nicht einfach über den Haufen fahren.

Dave Offline




Beiträge: 803

27.03.2010 22:53
#40 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.
Regen, vom Wind an die Fensterscheiben gepeitscht, dazu schon wieder diese unausstehliche Ländlermusik aus der
Nachbarswohnung und um dem allem noch die Krone aufzusetzen, zeigte der Wecker auf ihrem Nachttisch bereits 9 00,
was bedeutete, dass sie zu der Besprechung mit ihrem Chef definitiv zu spät kommen würde.
Sie stand gemühtlich auf und machte sich erstmal ein ausgiebiges Frühstück.
Nach 7 Scheiben Brot mit Butter und Orangenmarmelade, 250 gr Emmentaler Käse und 4 hartgekochten Eiern fühlte sie sich stark genug, den neuen Tag in Angriff zu nehmen.
Sie machte sich so langsam auf dem Weg zur Arbeit , doch da plötzlich von der Seitengasse Springt ihr bekannter Frank aus Zapatahausen vor ihr Auto, sie erschreckte sich fürchterlich und machte eine Vollbremsung. Obwohl sie kurz überlegte, nochmal richtig Gas geben zu wollen, aber das schaffte sie nun doch nicht. Schliesslich war sie eine aktive Tierschützerin, und da kann man auch einen echten Strubelmutz nicht einfach über den Haufen fahren.
Sie überlegte und überlegte ob sie nicht das Tierheim anrufen solle,da Frank der Streuner wieder unterwegs auf seiner Diebestour war .

Myrabella Offline




Beiträge: 134

28.03.2010 10:41
#41 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.
Regen, vom Wind an die Fensterscheiben gepeitscht, dazu schon wieder diese unausstehliche Ländlermusik aus der
Nachbarswohnung und um dem allem noch die Krone aufzusetzen, zeigte der Wecker auf ihrem Nachttisch bereits 9 00,
was bedeutete, dass sie zu der Besprechung mit ihrem Chef definitiv zu spät kommen würde.
Sie stand gemühtlich auf und machte sich erstmal ein ausgiebiges Frühstück.
Nach 7 Scheiben Brot mit Butter und Orangenmarmelade, 250 gr Emmentaler Käse und 4 hartgekochten Eiern fühlte sie sich stark genug, den neuen Tag in Angriff zu nehmen.
Sie machte sich so langsam auf dem Weg zur Arbeit , doch da plötzlich von der Seitengasse Springt ihr bekannter Frank aus Zapatahausen vor ihr Auto, sie erschreckte sich fürchterlich und machte eine Vollbremsung. Obwohl sie kurz überlegte, nochmal richtig Gas geben zu wollen, aber das schaffte sie nun doch nicht. Schliesslich war sie eine aktive Tierschützerin, und da kann man auch einen echten Strubelmutz nicht einfach über den Haufen fahren.
Sie überlegte und überlegte ob sie nicht das Tierheim anrufen solle,da Frank der Streuner wieder unterwegs auf seiner Diebestour war.
Aber durfte man einen echten Strubelmutz wirklich zusammen mit so einer Herde unschuldiger, ahnungsloser Happyesser und Hippytrinker einsperren?

Dave Offline




Beiträge: 803

28.03.2010 12:35
#42 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.
Regen, vom Wind an die Fensterscheiben gepeitscht, dazu schon wieder diese unausstehliche Ländlermusik aus der
Nachbarswohnung und um dem allem noch die Krone aufzusetzen, zeigte der Wecker auf ihrem Nachttisch bereits 9 00,
was bedeutete, dass sie zu der Besprechung mit ihrem Chef definitiv zu spät kommen würde.
Sie stand gemühtlich auf und machte sich erstmal ein ausgiebiges Frühstück.
Nach 7 Scheiben Brot mit Butter und Orangenmarmelade, 250 gr Emmentaler Käse und 4 hartgekochten Eiern fühlte sie sich stark genug, den neuen Tag in Angriff zu nehmen.
Sie machte sich so langsam auf dem Weg zur Arbeit , doch da plötzlich von der Seitengasse Springt ihr bekannter Frank aus Zapatahausen vor ihr Auto, sie erschreckte sich fürchterlich und machte eine Vollbremsung. Obwohl sie kurz überlegte, nochmal richtig Gas geben zu wollen, aber das schaffte sie nun doch nicht. Schliesslich war sie eine aktive Tierschützerin, und da kann man auch einen echten Strubelmutz nicht einfach über den Haufen fahren.
Sie überlegte und überlegte ob sie nicht das Tierheim anrufen solle,da Frank der Streuner wieder unterwegs auf seiner Diebestour war.
Aber durfte man einen echten Strubelmutz wirklich zusammen mit so einer Herde unschuldiger, ahnungsloser Happyesser und Hippytrinker einsperren?
Doch sie entschloss sich doch anzurufen,als das Tierheim samt Beruhigungsspritze an den Streuner herran kam nahm frank reiß aus und lief in die nächste u-bahn station da stand aber schon ein angestellter des Tierheims,doch er sprang mit einem satz über den Fangkescher hinüber und sprang in die u-bahn richtung ostberlin.

Wienermelange Offline




Beiträge: 552

28.03.2010 17:45
#43 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.
Regen, vom Wind an die Fensterscheiben gepeitscht, dazu schon wieder diese unausstehliche Ländlermusik aus der
Nachbarswohnung und um dem allem noch die Krone aufzusetzen, zeigte der Wecker auf ihrem Nachttisch bereits 9 00,
was bedeutete, dass sie zu der Besprechung mit ihrem Chef definitiv zu spät kommen würde.
Sie stand gemühtlich auf und machte sich erstmal ein ausgiebiges Frühstück.
Nach 7 Scheiben Brot mit Butter und Orangenmarmelade, 250 gr Emmentaler Käse und 4 hartgekochten Eiern fühlte sie sich stark genug, den neuen Tag in Angriff zu nehmen.
Sie machte sich so langsam auf dem Weg zur Arbeit , doch da plötzlich von der Seitengasse Springt ihr bekannter Frank aus Zapatahausen vor ihr Auto, sie erschreckte sich fürchterlich und machte eine Vollbremsung. Obwohl sie kurz überlegte, nochmal richtig Gas geben zu wollen, aber das schaffte sie nun doch nicht. Schliesslich war sie eine aktive Tierschützerin, und da kann man auch einen echten Strubelmutz nicht einfach über den Haufen fahren.
Sie überlegte und überlegte ob sie nicht das Tierheim anrufen solle,da Frank der Streuner wieder unterwegs auf seiner Diebestour war.
Aber durfte man einen echten Strubelmutz wirklich zusammen mit so einer Herde unschuldiger, ahnungsloser Happyesser und Hippytrinker einsperren?
Doch sie entschloss sich doch anzurufen,als das Tierheim samt Beruhigungsspritze an den Streuner herran kam nahm frank reiß aus und lief in die nächste u-bahn station da stand aber schon ein angestellter des Tierheims,doch er sprang mit einem satz über den Fangkescher hinüber und sprang in die u-bahn richtung ostberlin.
Nun überlegte er, wo er denn hinfahren sollte und es fiel ihm sein Kumpan Dave ein.

[color=teal]Lass einen alten Freund nicht fahren,
denn der neue kommt ihm nicht gleich
.
..........(Persisches Sprichwort)..........[/color]

Dave Offline




Beiträge: 803

29.03.2010 00:28
#44 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.
Regen, vom Wind an die Fensterscheiben gepeitscht, dazu schon wieder diese unausstehliche Ländlermusik aus der
Nachbarswohnung und um dem allem noch die Krone aufzusetzen, zeigte der Wecker auf ihrem Nachttisch bereits 9 00,
was bedeutete, dass sie zu der Besprechung mit ihrem Chef definitiv zu spät kommen würde.
Sie stand gemühtlich auf und machte sich erstmal ein ausgiebiges Frühstück.
Nach 7 Scheiben Brot mit Butter und Orangenmarmelade, 250 gr Emmentaler Käse und 4 hartgekochten Eiern fühlte sie sich stark genug, den neuen Tag in Angriff zu nehmen.
Sie machte sich so langsam auf dem Weg zur Arbeit , doch da plötzlich von der Seitengasse Springt ihr bekannter Frank aus Zapatahausen vor ihr Auto, sie erschreckte sich fürchterlich und machte eine Vollbremsung. Obwohl sie kurz überlegte, nochmal richtig Gas geben zu wollen, aber das schaffte sie nun doch nicht. Schliesslich war sie eine aktive Tierschützerin, und da kann man auch einen echten Strubelmutz nicht einfach über den Haufen fahren.
Sie überlegte und überlegte ob sie nicht das Tierheim anrufen solle,da Frank der Streuner wieder unterwegs auf seiner Diebestour war.
Aber durfte man einen echten Strubelmutz wirklich zusammen mit so einer Herde unschuldiger, ahnungsloser Happyesser und Hippytrinker einsperren?
Doch sie entschloss sich doch anzurufen,als das Tierheim samt Beruhigungsspritze an den Streuner herran kam nahm frank reiß aus und lief in die nächste u-bahn station da stand aber schon ein angestellter des Tierheims,doch er sprang mit einem satz über den Fangkescher hinüber und sprang in die u-bahn richtung ostberlin.
Nun überlegte er, wo er denn hinfahren sollte und es fiel ihm sein Kumpan Dave ein.
Er versuchte ihn irgendwo zu erreichen doch da viel ihm ein das Dave mit Barbara im urlaub war in Griechenland.

Wienermelange Offline




Beiträge: 552

29.03.2010 19:02
#45 RE: Geschichte für Ungeduldige Antworten

Es war wieder einmal einer dieser schrecklich langweiligen Samstage...
Es schneite und sie wußte nicht, wie sie den heutigen Tag gestalten sollte.
Da hatte sie eine grandiose, einmalige, verrückte & absolut durchgeknallte Idee
Sie beschloss, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren.
Aber woher sollte sie nun ein Fahrad, für diese Unternehmen, nehmen?
& woher sollte sie überhaupt wissen wo Nordkap liegt?
Also kramte sie ihren Schulatlas hervor und begann zu suchen.
Schnell hatte sie ihr Ziel entdeckt, ebenso flott waren ihre sieben Sachen gepackt,
& dann stand sie unschlüssig vor der Tür. Da fiel ihr ein, dass sie noch etwas
vergessen hatte. Schnell rannte sie zurück ins Haus, unterwegs schnappte sie sich
einen keks, den sie auf dem Tisch fand, während sie auf dem schleunigstens Weg
in ihr ZImmer war.
Wo um alles in der Welt waren ihre Schneeschuhe?
Sie hatte sie doch wohl nicht auf der letzten Party bei Dave liegen lassen?
Aber ohne Schneeschuhe zum Nordkap, das ging nun wirklich gar nicht.
Sie rief ein taxiunternehmen an.
Aber die hatten auch keine Schneeschuhe zu vermieten.
Erst ein Anruf beim bestattungsinstitut konnt Hoffnung in ihr wecken.
Einer der Bestatter war nämlich ein eingewanderter Eskimo, und im Zuge
der Klimaerwärmung brauchte er seine Schneeschuhe nicht mehr.
Er konnte ihr zeigen, wie man das auch ohne Schneeschuhe bewältigen
kann.
Nun gut, Schneeschuhe brauchte sie also keine, was aber war mit Schneeketten fürs Fahrrad?
Der Eskimo gab ihr Spikes, die sie für die reifen nutzen konnte, aber da fiel ihr ein, dass sie gar
kein Fahrrad mehr hatte. Also ging sie zum Ameisenhügelplatz, wo gerade Flohmarkt war, um
nach einem Auto Ausschau zu halten.
Doch hingegen aller Vermutungen fand sie da den Traum ihres Lebens.
Dass sich dieser Traum schon bald als Alptraum herausstellen stollte, konnte die Ärmste ja nicht wissen.
und so begann dann ihr Abenteuer am Nordpol.
Hoch konzentriert packte sie ihre sachen ein, die für diese Expedition
von großer Wichtigkeit waren.
Auch durfte sie ihr geliebtes Tagebuch nicht vergessen.
Denn darin stande etwas über Dave was niemand wissen sollte!!
Ja ja, der Dave der alte Schwerenöter.
Mit seiner süßen Stubsnase
Verträumt öffnete sie das Schloß & begann zu lesen....
Heute ist wieder einer dieser Tage, wo man lieber erst gar nicht aufgestanden wäre.
Regen, vom Wind an die Fensterscheiben gepeitscht, dazu schon wieder diese unausstehliche Ländlermusik aus der
Nachbarswohnung und um dem allem noch die Krone aufzusetzen, zeigte der Wecker auf ihrem Nachttisch bereits 9 00,
was bedeutete, dass sie zu der Besprechung mit ihrem Chef definitiv zu spät kommen würde.
Sie stand gemühtlich auf und machte sich erstmal ein ausgiebiges Frühstück.
Nach 7 Scheiben Brot mit Butter und Orangenmarmelade, 250 gr Emmentaler Käse und 4 hartgekochten Eiern fühlte sie sich stark genug, den neuen Tag in Angriff zu nehmen.
Sie machte sich so langsam auf dem Weg zur Arbeit , doch da plötzlich von der Seitengasse Springt ihr bekannter Frank aus Zapatahausen vor ihr Auto, sie erschreckte sich fürchterlich und machte eine Vollbremsung. Obwohl sie kurz überlegte, nochmal richtig Gas geben zu wollen, aber das schaffte sie nun doch nicht. Schliesslich war sie eine aktive Tierschützerin, und da kann man auch einen echten Strubelmutz nicht einfach über den Haufen fahren.
Sie überlegte und überlegte ob sie nicht das Tierheim anrufen solle,da Frank der Streuner wieder unterwegs auf seiner Diebestour war.
Aber durfte man einen echten Strubelmutz wirklich zusammen mit so einer Herde unschuldiger, ahnungsloser Happyesser und Hippytrinker einsperren?
Doch sie entschloss sich doch anzurufen,als das Tierheim samt Beruhigungsspritze an den Streuner herran kam nahm frank reiß aus und lief in die nächste u-bahn station da stand aber schon ein angestellter des Tierheims,doch er sprang mit einem satz über den Fangkescher hinüber und sprang in die u-bahn richtung ostberlin.
Nun überlegte er, wo er denn hinfahren sollte und es fiel ihm sein Kumpan Dave ein.
Er versuchte ihn irgendwo zu erreichen doch da viel ihm ein das Dave mit Barbara im urlaub war in Griechenland.
da erinnerte er sich doch noch an die restliche Bandito - Bande, sollte er sich an die wenden, obwohl er ihnen
immer sehr übel zusetzte
?

[color=teal]Lass einen alten Freund nicht fahren,
denn der neue kommt ihm nicht gleich
.
..........(Persisches Sprichwort)..........[/color]

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz